Zentralarchiv zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland:
Bestände: Verschiedenes:

 

Bestand B. 3/52

Verzeichnis

 

  I.  Kriegsakten des CV

 II. Vorstudien

III. Literatur und Presse

IV. Sonstiges

 

 

I. Kriegsakten des CV

 

Dokumentation antisemitischer Vorfälle 1914-1918, (vor allem Erlebnisse jüdischer Soldaten). 1926 angefertigte Abschriften für Professor Martin Hobohm, verteilt auf drei Pakete (insgesamt 402 Blatt), meistens in doppelter Ausführung (maschinenschriftlich). Überwiegend Abschriften aus Akten, die beim CV folgende Signaturen trugen: WK 6/13, WK 3/62 
bemerkung: Hobohms Notizen bei der Durchsicht von WK 4 siehe unter Nr. 13

 

1
Erstes Paket, zugesandt am 2. September 1926.
enthält u. a.: Antisemitismus in der Presse.
umfang: 85 Blatt
Digitalisate: Bl. 1-44, Bl. 45-85

 

2
Zweites Paket, zugesandt am 14. September 1926.

enthält u. a.: Verbreitung antisemitischer Gedichte.

umfang: 89 Blatt
Digitalisate: Bl. 1-44, Bl. 45-89

 

3
Drittes Paket, zugesandt am 20. September 1926.
enthält u. a.:
- Frontbriefe jüdischer Soldaten (Bl. 9, 28, 29)
- Judenzählung 1916 (Bl. 90)
- „Schädelfall“: Störung der Totenruhe (Bl. 95-97)
darin: Nachträgliche Klärung eines Sachverhalts 1931 (Bl. 5)
umfang: 228 Blatt
Digitalisate: Bl. 1-46, Bl. 47-92, Bl. 93-138, Bl. 139-183, Bl. 184-228

 

4
Extra abgelegte Abschrift aus WK 6/13 zu der Anweisung von 1916, jüdische Soldaten dort einzusetzen, „wo sie dem feindlichen Feuer unrettbar ausgesetzt sind.“
umfang: 2 Blatt

 


II. Vorstudien

 

 

5
Jüdische Feldbriefe, 1924
Handschriftliches Manuskript (56 paginierte Blätter) und Druckfahnen des am 10. Juli 1924 in der CV-Zeitung unter dem Titel Vergrabene Schätze erschienenen Aufsatzes von Hobohm über Briefe jüdischer Soldaten des Deutschen Heeres.
enthält auch handschriftliche Notizen zu einzelnen Soldatenschicksalen (teilweise durch Originalbriefe ergänzt) sowie mehrere Leserzuschriften.
bemerkung: Bei der Bearbeitung 2006 in Heidelberg wurde ein Ausdruck
des Artikels Vergrabene Schätze aus der online-Datenbank http://www.compactmemory.de/ hinzugefügt
umfang: 193 Blatt

 

 

6
Drückeberger, 1928
Leserbrief zu dem von Hobohm am 9. November 1928 in der CV-Zeitung veröffentlichten Artikel Drückeberger.
darin:
- Literaturhinweise und Zeitungsausschnitte zu Ms. 199
- Aufstellung über Schändung jüdischer Friedhöfe, 1923-1928
- Anfrage vom Verein zur Abwehr des Antisemitismus, 1928
- Exemplare der Abwehrblätter vom 20. Juli 1925, 20. Sep. 1927,
   21. Nov. 1927, 1. Sep. 1928, 1. Dez. 1928
bemerkung: Bei der Bearbeitung 2006 in Heidelberg wurde ein Ausdruck des Artikels Drückeberger aus der online-Datenbank http://www.compactmemory.de/ hinzugefügt.
umfang: 70 Blatt

 

7
Rezension, 1930
Manuskript (Schreibmaschienendurchschlag) von Hobohms Rezension zu
Berthold von Deimling: Aus der alten in die neue Zeit, Berlin 1930.
umfang: 2 Blatt

 

8
Vierzig Jahre Abwehrverein, 1930
Manuskript (Schreibmaschinendurchschlag, 2 Blatt) von Hobohms Geleitwort
zu der Gedenknummer der Abwehrblätter zum vierzigjährigen Bestehen
des
Vereins zur Abwehr des Antisemitismus.
darin: Literaturhinweise und Zeitungsausschnitte zu Ms. 199
umfang: 20 Blatt

 

III. Literatur und Presse

 

9
Die Protokolle der Weisen von Zion, 1922-1924
Arbeitsmappe mit Zeitungsausschnitten und Notizen.
enthält auch: CV-Zeitung vom 17. Aug. 1922,  27. März 1924,  3. April.1924.
umfang: 50 Blatt

 

10
Schlaglichter

Vier Exemplare der Schlaglichter (Sonderdrucke der CV-Zeitung) mit Beiträgen von: Julius Bab, Prof. Dr. Hirsch, Prof. Dr. Julius Goldstein.
darin: Zeitungsausschnitte von 1924
umfang: 10 Blatt.

 

11
CV-Zeitung, 1929
Notizen aus der CV-Zeitung und anderen Blättern, 1928-1932
darin: Literaturhinweise
umfang: 14 Blatt

 

12
Jüdische Rundschau, 1932
Exemplare der Jüdischen Rundschau vom Jan, Feb., März, April, Juni 1932
darin: Zeitungsausschnitte und Sonderdrucke, u.a.
- Leo Baerwald: Goethe und das Alte Testament, Separatdruck aus
  der Bayerischen Israelitischen Gemeindezeitung vom 1.7.1932:
- Max Naumann: Angst ? Sonderdruck aus der Deutschen Allgemeinen Zeitung
vom 29. Juli 1932
umfang: 33 Blatt

 

13
CV-Material, 1926
Notizen bei der Durchsicht der Kriegsakten des CV (nur die Akte WK 4).
bemerkung: Der Vermerk CV Mat 15.3.26 läßt darauf schließen, dass diese
Durchsicht am 15. März 1926 stattfand und damit der Übersendung von
Abschriften vorausging (siehe die Nr. 1 - 4)
umfang: 11 Blatt

 

14
Literaturhinweise, 1927-1929
Notizen zu Ms. 199
umfang: 7 Blatt

 

15
Veröffentlichungen der Akademie für die Wissenschaft des Judentums, 1929
Katalog (16 Seiten) in einer Mappe mit dem Vermerk Ms. 199 Judenfrage Lit.
darin: noch andere Literaturhinweise
umfang: 22 Blatt

 

16
Abwehrblätter, 1930
Ein Exemplar der Abwehrblätter, November/Dezember 1930
umfang: 14 Blatt

 

 

 

 

 

IV. Broschüren

 

17
Antisemitismus? 125 Antworten aus Bayern. Bayerische Stimmen zum Antisemitismus.
Hrsg. v. Dr. Richard Horlacher. Berlin 1931, 44 Seiten
(2 Exemplare, lagen ursprünglich bei den Papieren von Nr. 6).

 

18
Louis Lamm: Verzeichnis Jüdischer Kriegsschriften, Heft 1-2, Berlin 1916,
30 Seiten (Stempel des CV).

 

19
Louis Lamm: Die jüdische Kriegs-Literatur, Nr. 21, Berlin 1916, 15 Seiten
(Stempel des CV).

 

20
Jüdischdeutsche Texte, hrsg. v. Hermann L. Strack, Leipzig 1917, 56 Seiten.

 

21
Hermann L. Strack: Jüdische Geheimgesetze? Berlin 1924, 46 Seiten.

22
Friedrich Andersen: Deutsch-religiöse Strömungen (Übersicht über die gegenwärtigen
Versuche, das Judentum aus dem deutschen Christentum auszuscheiden), Lunden 1918; 40 Seiten.

 

23
[Isaak] Heinemann: Vom „jüdischen Geist“, Berlin [1924], 36 Seiten.

 

24
Abwehr-ABC, hrsg. v. Verein zur Abwehr des Antisemitismus, Berlin 1924, 63 Seiten.

25
Alfred Wiener: Das deutsche Judentum in politischer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht, Berlin 1924, 26 Seiten.

 

26
Franz Oppenheimer: Die Judenstatistik des preußischen Kriegsministeriums, München 1922, 47 Seiten.

27
Jacob Segall: Die deutschen Juden als Soldaten im Kriege 1914-1918, Berlin 1922, 58 Seiten.

28
Anti-Anti. Blätter zur Abwehr. Berlin 1930, 110 Blatt.

 

 

Die Broschüren Nr. 17-27 sind mit handschriftlichen Vermerken bzw. mit Stempeln versehen, aus denen
hervorgeht, dass sie aus Hobohms Bibliothek stammen. Die Nr. 28 trägt den Stempel Ex Carstensen Libris

 

 

 

 

V. Sonstiges

 

29
Salomon’s Predigt von Moses Mendelssohn übersetzt, 1794
Kopie des sehr seltenen und im Original nur noch in der UB Freiburg vorhandenen Druckes von 1794 mit dem von Moses Mendelssohn aus dem Hebräischen ins Deutsche übersetzten biblischen Buch Kohelet (Prediger Salomon),  40 Seiten. Sowie eine darauf bezügliche Korrespondenz zwischen Jens Carstensen und AlexanderAltmann (Herausgeber der Werke von Moses Mendelssohn) aus dem Jahr 1982.
umfang: 28 Blatt

 


Zurück zum Titelblatt des Verzeichnisses B. 3/52 (Materialsammlung Hobohm)
Zur Home Page des Zentralarchivs