Frankreich

Hinweise auf Quellen zur Geschichte der Juden in Deutschland, die sich in Archiven, Institutionen usw. oder auch bei Vereinen und Privatpersonen in Frankreich befinden. Liste der im Heidelberger Zentralarchiv vorhandenen Spezialinventare, Verzeichnisse, Übersichten und Zusammenstellungen.

 

Colmar

Archives Départementales du Haut-Rhin

Findbuchpublikationen:

-Répertoire Numérique de la Série O, Administration et comptabilité communales, Voirie vicinale, Dons et legs.
Colmar 1977, 355 Seiten.
Darin Hinweise auf Akten über Synagogen und jüdische Friedhöfe.

-Répertoire Numérique de la Série M, Administration générale et économie du département (1800-1870).
Colmar 1978, 119 Seiten.
Darin Hinweise auf Polizeiberichte über antisemitische Vorfälle (S. 54, 109).

-Répertoire Numérique de la Série V, Cultes (1800-1870). Colamr 1982, 48 Seiten.
Darin auf S. 45-47: Culte Israélite.

-Répertoire Numerique de la Série Z, Sous-préfectures et fonds divers (1800-1870). Colmar 1983, 83 Seiiten.
Darin auf S, 58, 70: Cultes Israélite

 

Paris

Alliance Israélite Universelle
Classement des Archives de l'Alliance (Anfang der 60er Jahre von Georges Weill erarbeitet),
Kopie des Vorworts und des Kapitels Allemagne,
1862-1935,
55 Blatt

Séminaire Israélite de France  (= École Rabbinique)
In der Sammlung herbräischer Manuskripte befinden sich zwei Mohelbücher aus Unterfranken:
■ aus Altenschönbach [heute Ortsteil von Prichsenstadt] (Signatur: ER 141):
   681 Einträge aus der Zeit 1797-1855 (auf 56 Blatt),
   u.a. Seligman-Bär Bamberger (der spätere Würzburger Raw) 1807 in Wiesenbronn.
■ aus Sulzdorf an der Lederhecke
(Mitteilung von A. Malthete per e-mail am 3.2.2008)

 

Strasbourg

Communauté Israélite de Strasbourg
-
Auflistung noch nicht archivierter Akten, Protokollbücher usw., hauptsächlich von der Strassburger Gemeinde,
1805-1984. Diese Liste wurde 1992 von dem amerkinaischen Historiker Prof. Planer angefertigt,
12 Blatt

- Verzeichnis von Akten, im wesentlichen aus den Jahren 1930-1950, die sich im Besitz der Communauté Israélite de Strasbourg befinden. Es handelt sich sowohl um Akten der Communauté Israélite de Strasbourg als auch um Akten des Consistoire Israélite du Bas-Rhin. Die Vermischung der Provenienzen geht wahrscheinlich auf die Bürogemeinschaft beider Institutionen ab 1940 in Vichy zurück. Das Verzeichnis wurde 1999 von Yael Benhayon in Strasbourg erarbeitet. Als Ausdruck auf Papier hat das Verzeichnis einen Umfang von 45 Seiten.

Consistoire Israélite du Bas-Rhin

- Auflistung noch nicht archivierter Akten, Protokollbücher usw., hauptsächlich vom Konsistorium, aber auch von verschiedenen jüdischen Gemeinden, Friedhöfen und Vereinen des Unter-Elsass, 1808-1990,
Diese Liste wurde 1992 von dem amerikanischen Historiker Prof. Planer angefertigt,
7 Blatt

- Verzeichnis zu etwa 7,5 lfm Akten, Protokollbüchern usw., hauptsächlich vom Konsistorium, aber auch von verschiedenen jüdischen Gemeinden, Friedhöfen und Vereinen des Unter-Elsass, 1808-1960. Dieses Verzeichnis wurde 2001 von Peter Honigmann und Yael Benhayon in Strasbourg erarbeitet. Ein großer Teil der verzeichneten Unterlagen ist in deutscher Sprache abgefaßt. Als Ausdruck auf Papier hat das Verzeichnis einen Umfang von 62 Seiten.

Société d'Histoire des Israélites d'Alsace et de Lorraine
Diese Gesellschaft besitzt eine Archivaliensammlung (etwa 5 lfm), die in den Archives Départementales du Bas-Rhin hinterlegt ist. Eine grobe Übersicht ermöglicht das Abgabeverzeichnis (Bordereau, 2 Seiten) von 1936, dem 1939 noch ein Ortsregister (10 Seiten) beigegeben wurde. Für die Serie G ist 1995 im Heidelberger Zentralarchiv ein detailliertes Verzeichnis erarbeitet worden (64 Seiten).

 


Zur Gliederung der Spezialinventare
Zur Homepage des Zentralarchivs